Gebirgslandschaft des Alto Molise - Autor: aledm90 (bearbeitet) Gebirgslandschaft des Alto Molise - Autor: aledm90 (bearbeitet)

Nach dem Aostatal ist die Region Molise, die zweitkleinste Italiens. Bis 1963 noch mit den Abruzzen vereint, ist heute ein eigenständiges Land eingebettet im Apennin, östlich von Rom. Von der Industrialisierung verschont und vom Massentourismus unberührt, ist das Bergland Molise ein süditalienisches Juwel mit einer unberührten Natur, stille Bergdörfer und liebenswerte Menschen geblieben. Molise hat eine besonders alte Küchentradition; die Zubereitung von Pasta ist weltberühmt. Unendlich viele Erzeugnisse bereichern die Vielfalt und Qualität dieser antiken Küche mit Produkten der Erde, aber auch mit Gerichten aus dem Meer und Fischspezialitäten. Die Würste und Fleischwaren aus Molise gehören zu den berühmtesten Italiens. Die Köstlichkeiten dieses Landes gehen auf uralte Traditionen zurück, die fest im Leben der Hirten und Bauern verwurzelt sind.
Im Alto Molise, nordwestlichen Teil der Provinz Isernia an der Grenze zu den Abruzzen, befindet sich der Monte Meta, der auch Teil des Nationalparks der Abruzzen ist. Die Glockengießerei "Pontificia Fonderia Marinelli" aus Agnone (Alto Molise) ist, seit dem 14. Jahrhundert, die älteste der Welt und gießt Bronzeglocken, die noch heute das Siegel der Päpste tragen.
An der Adriaküste (Costa Molisana) in der Provinz Campobasso, mehrmals mit der begehrten Blauen Flagge ausgezeichnet, liegt das Städtchen Termoli, das für seine sauberen Strände und sein kristallklares Wasser bekannt ist. Die "Costa Molisana" Adriaküste, nur 35 km lang, läuft von Termoli bis Campomarino, die zwei Gemeinden am Meer der Region Molise.

Altstadtzentrum von Termoli - Autor: Luca Aless (bearbeitet)

Termoli ist ein hübsches Städtchen an der "Costa Molisana" Adriaküste mit rund 32 Tausend Einwohner. Damaliger Fischerdorf, dessen Spuren heute noch deutlich auf der Landzunge des Altstadtzentrums zu erkennen sind, ist heute völlig dem Tourismus gewidmet. Touristen schätzen das glasklare Meereswasser, die Bars und Imbisslokale, Freilichtkinos und die viele Restaurants (auch Trabocchi Pfahlbauten-Restaurants), wo eine besonders typische Landesgastronomie angeboten wird. Historisch sehenswürdig ist das alte Stauferschloss der Stadt.

Amphitheater von Pietrabbondante in Molise - Autor: Pietro (bearbeitet)

Pietrabbondante sitzt in 1028 m Höhe auf einem Hochplateau, nur wenige Km von Isernia entfernt. Hier befindet sich ein wahres Kleinod: die archäologische Ausgrabungsstätte der Sanniten, Volk, das es wagte, sich gegen die Römer zu erheben.
Politische Zentrum und bedeutendste Heiligtum der Sanniten, auf einem rechteckigen Platz befinden sich das Amphitheater und ein großer Tempel. Vor dem Tempel stehen noch die Überreste der Fundamente von acht Säulen mit korinthischen Kapellen, die den Tempeleingang säumten.
Diese Kultstätte der Samniten aus dem zweiten Jahrhundert v.Chr. entwickelt sich nach Osten-Südosten, genau auf den Punkt ausgerichtet, wo die Sonne zur Wintersonnenwende aufgeht. Die Steinsitze, der ersten drei Sitzreihen, sind aus einem Steinblock gehauen mit einer leicht zurück geneigten Rückenlehne.

Das Bergdorf von Pietrabbondante - Autor: gian luca bucci (bearbeitet)