Auf vier Quadratkilometer Land mit knapp 10 Tausend Einwohner, Procida ist die am dichtesten besiedelte Insel im Mittelmeerraum. Teil der Metropolregion von Neapel, liegt zwischen Kap Miseno und der Insel Ischia. Zu erreichen ist Procida mit der Fähre und mit dem Tragflächenboot von Pozzuoli, Neapel und der Nachbarinsel Ischia. Kleinste der 3 Inseln im Golf von Neapel, Procida ist Sitz der ältesten Seefahrerschule Italiens. Sie war eine der wichtigsten Handelskräfte und ihre Bewohner sind heute noch als kompetente Seeleute auf allen Meeren der Welt und auf allen Schiffen, nicht nur in Italien, besonders beachtet.

Der Hafen Marina Grande von Procida mit dem Supermond vom 10. August 2014. Autor: Mentnafunangann (bearbeitet)

Verschont vom Massentourismus, Procida hat weder historische Monumente von größerer Bedeutung noch Traumstrände. Aber, gegenüber seine zwei populäre Schwesterinseln Ischia und Capri, ist sein Lifestyle authentischer. Wer hier anlandet, kann das wahre Leben der Einheimischen spüren.

Durch die pastellfarbenen Fischerhäuschen, den engen Gassen, den hoch gespannten Wäscheleinen, ist es möglich unter anderem auch mit den typischen dreirädrige Apecar Mikrotaxi, die Insel zu erkunden. Vier Busverbindungen stehen zur Verfügung und am Hafen von Marina Grande sind Fahrräder und Elektrofahrräder zu mieten, wie auch Mopeds und Motorroller.

Eine Besichtigung wert sind der kleine Küstenort Marina Corricella, mit seinen würfelförmig übereinandergetürmten Fischerhäusern, der Kloster "Santa Margherita Nuova", die Kirche "S. Maria delle Grazie" auf dem Weg zur einzigen Erhebung der Insel, die Terra Murata, nur 90 Meter ü.d. M.

Fischerhafen von Corricella mit den typischen Fisch- und Pizza Restaurants direkt am Kai zwischen Netze und Boote. Autor: Matthias Süßen (bearbeitet)

  • Der „Pfad der Götter“ (Sentiero degli Dei) ist der spektakulärste aller Wanderwege an der Amalfiküste. Verbindet das Bergdorf von Agerola-Bomerano (500 M. u. d. M. im regionalen Naturpark Monti Lattari)
  • Die Festung "Castel dell'Ovo" erregt sich über der Insel Megaride im Stadtteil San Fernandino. Der Name der Burg entstammt der Legende, wonach Neapel heil bleibt, solange auf dem
  • Atrani, kleinste Gemeinde Europas, liegt unterhalb von Ravello und ist von einem Felsvorsprung von Amalfi getrennt. Das kleine Fischerdorf drängt sich auf nur 1 km² in eine Felsspalte im Bachbetts
  • Pompeji ist mit Ercolano (Herculaneum) Synonym von Katastrophe; aber auch Glücksfall für die Archäologie. Dieser Vulkanausbruch des Vesuv im Jahr 79 n. Chr. konservierte das römische Alltagsleben der beiden Städte
Weitere Vorschläge ALLE LADEN!