Apulien, Marina di Pescoluse, Porto Ciolo, Leuca - Autor: Brunokito (bearbeitet) Apulien, Marina di Pescoluse, Porto Ciolo, Leuca - Autor: Brunokito (bearbeitet)

Die apulischen Strände sind von der Umweltschutzorganisation Legambiente als die umweltfreundlichsten und saubersten in Italien deklariert. Auch die sogenannte „Slow Food“ Bewegung begegnet man hier täglich; sei es auf den Wochenmärkten und beim typisch regionalen Streetfood, bei Biobauern und "Masserien" oder in einer der unzähligen Trattorien.
Typische Gästeunterkünfte des apulischen Gebiets sind die "Masseria" (Gehöft), deren Namen aus dem lateinischen „massa“ (landwirtschaftlich genutzter Boden) stammt und die Tradition der altrömischen villae weiterführen. Aus Stein, niedrig und schlicht die Masserien der Murgia (Mitte Apuliens), vom blendenden Weiß des Kalkanstriches gekennzeichnet die Masserien im Süden von Bari und um Brindisi; pompös und herrschaftlich streng im Salent (äußersten Südosten Apuliens). Meist umgeben von Olivenhainen, Weinbergen, Mandelgärten, Zitronen- und Orangenbäumen, sind heute in "Agritour" umgewandelt worden, vergleichbar mit dem Urlaub auf dem Bauernhof. Hier in Apulien aber besonders in Richtung des qualitativen und hochwertigen Tourismus geneigt.
Seit der Antike ein Landwirtschaftsgebiet mit großer Wasserarmut, Apulien hat in den letzten Jahrzehnten, dank der modernen Gemüsezucht in immer größeren Gewächshäuser (BIO vor allem), ein ertragreiches Ackerland erzielt, das selbst im Export eine internationale Bedeutung bekommen hat. Die apulischen Biohersteller werden heute auch von Konsortien und Verbänden unterstützt.
Wein- und Tafeltrauben, Mandeln, Feigen, Tomaten, Auberginen, Pfefferschoten und das native Olivenöl Extra (DOP) bilden die wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Die Stärke der traditionellen salentinischen Küche beruht auf der Verwendung frischer, regionaler Produkte, von denen die wichtigsten Hartweizen, frische Gemüse, Olivenöl und Wein sind.
Das Brot aus Altamura aus der Murgia ist eine der bekanntesten Spezialitäten der apulischen Küche. Es ist das einzige Ofenprodukt, das eine DOP Herkunftsbezeichnung trägt. Dieser Brot hat eine leicht gelbliche Farbe und ist länger haltbar.
Der Weinanbau ist ebenfalls tief in der Tradition Apuliens verwurzelt. Die bekannteste Traube ist der Primitivo mit einem gehaltvollen Körper und meist hohem Alkoholgehalt. Die am häufigsten angebaute Rebsorte ist jedoch der Negroamaro.

Trulli (typische Rundhäuser mit Steindächer in Apulien ) von Alberobello, seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO -  Autor: Berthold Werner (bearbeitet)

Trulli (typische Rundhäuser mit Steindächer in Apulien ) von Alberobello, seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO - Autor: Berthold Werner (bearbeitet)